Mittwoch, 17. Juli 2013

Erstes Update - Autonomous Light Controller

In den letzten Wochen habe ich einige Emails bekommen, darunter Spam, einige mit sehr verdächtiger und dubioser Formulierung und andere wirklich sehr nette. Das Projekt scheint also, ich mir auch steigenden die Besucherzahlen auf diesem Blog ansehe und Eure Suchbegriffe bei dem großen Suchmaschinenanbieter ansehe, ein gewisses Interesse geweckt zu haben. Das freut mich natürlich!

Leider muss ich alle Interessenten enttäuschen, da dieses Gerät momentan nur als Prototyp vorhanden ist. Von einer Verbreitung ist zudem abzusehen. Daher habe ich mich dazu entschlossen in der kommenden Zeit die Schaltpläne, Software, Hardware-Synthese etc. als OpenSource/-Hardware zu veröffentlichen. Und wenn die Zeit dafür gekommen und mir verfügbar ist, eine kurze Dokumentation dazu schreiben wie das System arbeitet und aufgebaut ist.

Das Bild oben zeigt den aktuellen Prototyp. Ein weiterer Prototyp, welcher nicht mehr aus 7 (in Worten sieben) vernetzten Lochrasterplatinen und mehreren hundert Metern Kupferlackdraht besteht, ist in Arbeit. Dieser wird nur noch aus einer kleinen 4-Layer Platine, mit an die 180 "0403" SMD-Bauteilen (als Hinweis an diejenigen die nun auf einen Bausatz oder ähnliches hoffen), bestehen.

Sobald der neue Prototyp (Bild vom unvollständigen Layout links) bestellt, geliefert und aufgebaut wurde, fängt die eigentliche Arbeit mit diesem erst wirklich an. Die Firmware muss angepasst werden, neue Hardwarekomponenten in Betrieb genommen, Messungen durchgeführt müssen werden, (hoffentlich
keine) Korrekturen vorgenommen werden und sehr viel Zeit damit verbracht werden, das neue System (mindestens) auf den Stand.

Es ist viel zutun!

 

Hier noch ein paar Fragen und Antworten aus den Emails:
  • Verkaufen Sie das Gerät/Bausätze/etc.? NEIN 
  • Wird das Gerät auch HDMI und HDCP verarbeiten können? Über einen HDMI zu Composite-Wandler und einem zusätzlichen HDMI-Splitter (wird beides beispielsweise von der Firma Ligawo angeboten) ist es möglich auch digitale Medien mit dem Gerät zu verarbeiten. Da es jedoch am Markt HDMI-Chips gibt wäre dies im neuen Prototyp theoretisch möglich, HDCP steht auf einem anderen Blatt.
  • Funktioniert das Gerät auch mit anderen TV-Größen als 32 Zoll? Ja das ist definitiv möglich und bereits vorbereitet.
  • Wie steht es mit der Benutzerfreundlichkeit? Das System wird mit dem Video-Signal und mit einer Stromquelle verbunden. FERTIG. Es schaltet sich selbstständig ein und aus, und kann per Bluetooth oder USB bzw. mittels einer Android-App konfiguriert werden (wenn überhaupt nötig).
  • Wieso sind die Ecken auf dem Video schlechter ausgeleuchtet und wird das noch verbessert? Das liegt zum einen an der Art wie die LED-Streifen angebracht wurden. Und zum anderen reichen diese in meinem Fall nicht bis in die Ecken. Verwendet man entsprechend längere Streifen kann die Beleuchtung lückenlos aufgebaut werden.
  • In einem der letzten Videos scheint die Beleuchtung nicht synchron zu dem dargestellten Bild zu sein, wird das noch behoben? Richtig, die Beleuchtung ist nicht synchron. Meine Hardware berechnet die anzuzeigenden Farben schneller und zeigt diese auch früher an als der TV das dazugehörige Bild darstellt. Daher kann die Verarbeitungsgeschwindigkeit, Software-seitig und zur Laufzeit vom Anwender, individuell angepasst werden.
  • Wie schnell ist das System denn wirklich? Es verarbeitet alle empfangenen Bilder des Eingangssignals zur Laufzeit, ohne Verluste.
  • Wieso werden die Farben in den vorherigen Videos falsch dargestellt? Da ich all meine finanziellen Mittel in das Projekt stecke, besitze ich leider ausreichend gute Videokamera und verwende mein Smartphone für die Aufnahmen. Daher ist die Qualität auch dementsprechend "hochwertig".
  • Kann ich dann mein HDMI-Kabel durch das Gerät durchschleifen? Nein, siehe oben.
  • Was kostet das System? Die Materialkosten belaufen sich (inklusive aller Prototypen) auf einen gerade noch 3-stelligen Betrag. Die Arbeitszeit innerhalb der fast 3 Jahre die ich an dem System arbeite nicht mitgerechnet. 
  • Wieso mache ich mir den Aufwand und kaufe mir nicht einfach ein Gerät das das schon kann? Weil ich es kann, Spaß daran habe die Probleme zu lösen, meine Hardware ist besser, in dieser Form hat das noch keiner geschafft (verschiedene haben es versucht)... es gibt viele Gründe, aber warum hat man ein Hobby?

Kommentare:

  1. "Eingestellt von klaute um 23:42"
    Das war doch geplant!!1!

    Das Monster auf dem Bild oben links sieht echt wild aus.

    AntwortenLöschen